e.kundenservice Netz GmbH
Steindamm 100
20099 Hamburg

Fehlerkultur durch fuckup@EKN-Events

Unsere Initiatoren: Jan-Christopher Riediger, Julia Carmmann, Jorge Heidorn, Nina Sonntag, Bahar Ehliz, Julia Meyer, Antja Blidon, Britta Wohlers (vlnr)
Unsere Initiatoren: Jan-Christopher Riediger, Julia Carmmann, Jorge Heidorn, Nina Sonntag, Bahar Ehliz, Julia Meyer, Antja Blidon, Britta Wohlers (vlnr)

Wer scheitert, ist ein Versager. Dieses Denken ist typisch in einer Welt, die vor allem Gewinner und Verlierer kennt. Dabei ist Scheitern eine Voraussetzung persönlicher Weiterentwicklung. Als Unternehmen müssen wir uns auf sich immer schneller ändernde Kundenbedürfnisse ausrichten, und das erfordert Kreativität und Mut für neue Ideen und Wege. 

Auch zu unserem dritten fuckup@EKN-Event im November haben mutige Kollegen von ihren Fehlern und den dazugehörigen Learnings erzählt. Davor ziehen wir den Hut. Fehler sind menschlich und gehören dazu. Wichtig ist, was man daraus macht!  

Warum ist eine Fehlerkultur für uns so wichtig?

Es ist vollkommen normal und geradezu unumgänglich, auf seinem beruflichen Weg den einen oder anderen Fehler zu machen. Während die einen (noch) große Angst davor haben, akzeptieren andere diesen Umstand und gehen viel lockerer mit der Möglichkeit des Scheiterns um. Immerhin lernt man aus Fehlern in der Regel sehr viel mehr als aus glattgebügelten Erfolgen. Im Zuge der Veranstaltungen werden Fehler nicht verurteilt. Es geht darum, sich auf die Suche nach Ursachen zu machen und gemeinsam aus den Fehlern anderer zu lernen.

Der Austausch über fuckups...

  • Liefert Denkanstöße zur Selbstreflektion über unser eigenes Verhalten.
  • Fördert eine offene Kultur und einen ehrlichen Umgang. Fehler passieren jedem. Sie passieren immer und überall. Wichtig ist, daraus zu lernen und den Fehler nicht ein zweites Mal zu machen.
  • Fördert den Mut, neue Wege zu gehen und auch mal etwas Neues auszuprobieren, da sich die Welt immer schneller verändert.
  • Zeigt auf, dass Scheitern viele verschiedene Gesichter hat, den Rückschlag zu akzeptieren und gestärkt aus ihm hervorzugehen.
"Als Unternehmen müssen wir uns auf sich immer schneller ändernde Kundenbedürfnisse ausrichten, und das erfordert Kreativität und Mut für neue Ideen und Wege."